Der Hof

Im Nordosten Schleswig-Holsteins, im Landstrich Angeln, liegt unser Biolandbetrieb. Wir haben den Hof 1995 auf den ökologischen Landbau umgestellt und bewirtschaften 52 Hektar Ackerland. Wir halten 20 Angler Sattelsauen, einen Zuchteber (Sorento) zur Erhaltung der Rasse und einen Eber (Urmel, wie der aus der Augsburger Puppenkiste) für die Masttiere. Außerdem haben wir zwei Katzen, die uns Ratten und Mäuse vom Leib halten.
 
Auf unserem Land bauen wir Weizen, Gerste, Hafer, Triticale, Futter-Erbsen und Ackerbohnen und Kleegras nach Bioland-Richtlinien an. Das bedeutet, dass wir keinen synthetischen Dünger einsetzen, wohl aber Mist und Jauche von den Schweinen auf's Land fahren. Außerdem spritzen wir keine Pestizide auf unser Getreide. Damit die Felder nicht
verunkrauten, machen wir mechanische Unkrautbekämpfung mit einem Striegel, einer Art überdimensionaler Harke, die man auf dem Bild oben sehen kann. Unsere Schweine fressen das Getreide, das wir selbst anbauen.
Zur Ernte 2004 haben wir auf dem Hof eigene Getreidesilos eingebaut. Wir lagern das Getreide inzwischen vollständig auf unserem Hof und mahlen das Futter für die Tiere selbst. Wir halten unsere Tiere so artgerecht wie möglich: Unsere Sauen haben eine große Weide zur Verfügung, Hier klicken, dann wird das Foto größer angezeigt (350 kb).
können aber auch jederzeit in den Stall zurücklaufen und sich dort aufhalten. Die Mastschweine haben im Stall viel Platz, Stroh und Tageslicht. An den Maststall haben wir einen befestigten Auslauf gebaut, sodass die Tiere nun ebenfalls wählen können, ob sie draußen oder im Stall sein wollen. Der feste Boden des Auslaufs verhindert, dass die Exkremente der Tiere in den Boden gelangen und das Grundwasser mit Nitrat anreichern. Auch der neue Stall für die Sauen mit kleinen Ferkeln ist jetzt fertig.

Zurück zum Seitenanfang

Einen Überblick über die Hofentwicklung gibt die folgende Tabelle:

Hofentwicklung auf dem Biohof Spannbrück
1995 Hofübernahme und Umstellung auf Ökolandbau nach Bioland-Richtlinien
1995 Ankauf erster Angler Sattelsauen zum Aufbau der Zucht dieser bedrohten Rasse
1996 Beginn der Direktvermarktung von Bioland-Schweinefleisch über den Lieferservice vom Angler Sattelschwein
1999 Umbau eines alten Vollspaltenstalles zum Bio-Maststall mit fester Liegefläche, Tageslicht, Auslauf und viel Stroh-Einstreu
2001-2002 Zusammenarbeit mit Markus Wolter, der die Fleischvermarktung übernommen hat
2001-2002 Anbau des Wintergartens und der Kapelle an das Wohnhaus, Verwendung von ökologischen und regionalen Baustoffen: Lehm, Holz, Isofloc- und Lecadämmung, Abbruch-Ziegelsteine, Grasdach, Schieferdach
2002-2009 Zusammenarbeit mit Andreas Gehl
2002-2005 Bio-Möhrenanbau für Großabnehmer
2003 Anlage des Thingplatzes auf dem Hofgelände
2004 Einbau einer eigenen Getreidelagerung mit ausreichend Siloplatz für die gesamte Ernte
2005 Zusammenschluss mit 3 Bioland-Kollegen zum BiobauernGrill
2005 Einbau einer eigenen Zentral-Holzheizung mit Scheitholz für Heizung, Warmwasser und Getreidetrocknung
2006 Anbau von Süßerbsen für Großabnehmer
2008 Fertigstellung des Umbaus eines 2. leerstehenden Stallgebäudes; hier werden jetzt Sauen mit kleinen Ferkeln in Gruppen gehalten, der Stall bietet geräumige Buchten mit viel Stroh und Auslauf nach draußen
2010 Ab dem 1. Juli 2010 ist der Biohof Spannbrück 15 Jahre Bioland-Mitglied und hat ein neues Hofschild bekommen.
2011 Saucity: Hüttenhaltung für die Sauen mit frisch geborenen Ferkeln
2011 Beginn des Anbaus von Wildpflanzen zur Saatguterzeugung für die Firma Saaten-Zeller
2011 Erwerb eines neuen Kühlwagens zur Fleischauslieferung
2012 Installation einer Gemeinschafts-Photovoltaik-Anlage mit mehr als 30 Beteiligten
Danke an Sie & Euch alle, dass Ihr dieses Projekt möglich gemacht habt!!
2012 Fertigstellung eines weiteren Auslaufs für die Schweine


Zurück zum Seitenanfang

Ute Hörcher, 2.6.2013